Sozialrechtliche Folgen bei Abschluss eines Aufhebungs- bzw. Abwicklungsvertrages

Ein Aufhebungsvertrag oder Abwicklungsvertrag ist schnell vereinbart, schnell formuliert - doch auch dessen sozialrechtliche Folgen sind schnell übersehen.

http://www.wirtschaftsbrief.info//images/aufhebungsvertrag.jpg
Sozialrechtliche Folgen bei Abschluss eines Aufhebungs- bzw. Abwicklungsvertrages

Neue Rechtsprechung des Bundessozialgerichts

Durch das neue Urteil des BSG wurde eine bisher in der Praxis häufig genutzte Lücke geschlossen, Arbeitsverhältnisse „einvernehmlich“ zu beenden, ohne dass dies beim Arbeitnehmer (AN) zu einer Sperrzeit für das Arbeitslosengeld (ALG) führte.

Nach § 144 Abs. I Nr.1 SGB III tritt eine Sperrzeit für den Bezug von ALG für den Zeitraum von bis zu 12 Wochen immer dann ein, wenn der Arbeitslose das Arbeitsverhältnis gelöst und dadurch vorsätzlich oder grob fahrlässig die Arbeitslosigkeit herbeigeführt hat, ohne für sein Verhalten einen wichtigen Grund zu haben.

Der Abschluss von Aufhebungsverträgen führt stets zu einer Sperre des ALG. Aufhebungsverträge sind Verträge, die vor Ausspruch einer Kündigung das Arbeitsverhältnis einvernehmlich beenden.

In diesen Fällen ermöglicht gerade die Unterschrift des AN die Beendigung des Arbeitsverhältnisses. Der AN wird sozusagen aktiv tätig.

Um die Folgen der Sperrzeit zu umgehen, schlossen AG und AN sogenannte Abwicklungsverträge.

Bei dieser Art von Verträgen liegt bereits eine Kündigung seitens des AG vor.

AG und AN vereinbarten, dass der AN gegen Erhalt einer Abfindung auf eine gerichtliche Überprüfung der Kündigung verzichtet.

Bis zu der neuen Entscheidung des BSG konnte dadurch die Verhängung einer Sperrzeit verhindert werden.

Bisher bezog sich die Sperrzeit nur auf das aktive Verhalten eines AN. Die passive Hinnahme einer rechtswidrigen (unwirksamen) Kündigung begründete bisher keine Sperre.

Nach der neuen Entscheidung des BSG tritt die Sperre nunmehr auch dann ein, wenn der AN einen Abwicklungsvertrag abschließt und gegen Erhalt einer Abfindung auf die gerichtliche Überprüfung verzichtet.

Ein AN , der einen Abwicklungsvertrag abschließt, erbringt einen wesentlichen Beitrag zur Herbeiführung seiner Arbeitslosigkeit, so das BSG.

Dies führt zu folgender Konsequenz

Will der AN sicher gehen, dass keine Sperrzeit gegen ihn verhängt wird, so ist ihm anzuraten, gegen die Kündigung gerichtlich vorzugehen. Die Kündigungsschutzklage muss innerhalb von drei Wochen ab Zugang beim zuständigen Arbeitsgericht eingehen.

Andernfalls setzt er sich der Gefahr aus, dass die zuständige Agentur für Arbeit die Wirksamkeit der Kündigung bestreitet und eine Sperrzeit anordnet.

Wichtig ist, dass die im Rahmen eines gerichtlichen Vergleichs geschlossenen Abwicklungsverträge von den Agenturen für Arbeit anerkannt werden. Das heißt, es droht keine Sperrzeitverhängung.

Gerade wegen der aktuellen Rechtslage gewinnt der mit Wirkung zum 01.01.2004 neu eingefügte §1a KSchG an Bedeutung.

Diese Vorschrift regelt letztlich einen gesetzlichen Abwicklungsvertrag, zu festgelegten Bedingungen.

Diese Regelung wird von den Arbeitsagenturen sperrzeitneutral behandelt.

In der nächsten Ausgabe werde ich über die weitere Entwicklung hierzu berichten.

Sozialrechtliche Folgen bei Abschluss eines Aufhebungs- bzw. Abwicklungsvertrages, 1.3 out of 5 based on 5 ratings

Franz Hollmayr — Rechstanwälte Fachanwälte Hollmayr, Baumann, Dr. Raith
Rechtsanwalt

VN:F [1.9.22_1171]
Gesamtwertung: 1.3/5 (5 Bewertungen)

Die druckoptimierte Version von Sozialrechtliche Folgen bei Abschluss eines Aufhebungs- bzw. Abwicklungsvertrages

Bitte weisen Sie uns auf falsche, anstößige, rechtswidrige oder problematische Inhalte hin.

(Rechtsanwalt) veröffentlichte den Ratgeber Sozialrechtliche Folgen bei Abschluss eines Aufhebungs- bzw. Abwicklungsvertrages in Arbeitsrecht Recht am , zuletzt aktualisiert am 19. September 2012, seit 01.11.2013 184 mal aufgerufen.
Teaserfotohinweis: hammer to fall von gmarcelo via stock.xchng
Trackback-Url: http://www.wirtschaftsbrief.info/ratgeber/sozialrechtliche-folgen-bei-abschluss-eines-aufhebungs-bzw-abwicklungsvertrages.html/trackback/

Ihre Meinung/ Ihr Tipp zu Sozialrechtliche Folgen bei Abschluss eines Aufhebungs- bzw. Abwicklungsvertrages

Kommentare von nicht registrierten Unternehmern werden erst nach manueller Freischaltung sichtbar. Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.
Jetzt kostenlos registrieren

  • Sachlich neutrale, hilfreiche Hinweise, Anmerkungen zum Thema
  • Ihr wirklicher Name (angemeldete Experten müssen dies nicht ausfüllen)
  • Diese wird nicht veröffentlicht